Samstag, 26. Dezember 2009

OpenSuse 11.2: Installation und erste Erfahrungen

Endlich habe ich Zeit gefunden OpenSuse 11.2 zu installieren und erste Erfahrungen zu sammeln. Dazu musste einmal mehr mein alter AMD64-PC herhalten. Er ist bereits in die Jahre gekommen, aber immer noch ein gut brauchbares Arbeitsgerät. Ein paar Informationen zu diesem Noname-PC, der dazumal als Gamer-PC verkauft wurde:
  • Prozessor: AMD Athlon 64 3500+
  • 2GB Memory
  • Grafikkarte: Nvidia GForce 6600
  • 2 Harddisks mit je 180GB
  • 1 DVD RW und 1 CD RW Drive
  • Printer: HP Photosmart C5280 All-in-One
  • Monitor: LG Faltron L1915S
Das sind aus heutiger Sicht alles alte Komponenten und die Workstation ist eigentlich technisch wie kaufmännisch bereits abgeschrieben. Doch eines sei hier schon verraten: mit OpenSuse 11.2 macht das Arbeitsgerät wieder Spass.

Da ist zum einen der schnelle Start. Trotz des fortgeschrittenen Alters der Hardware ist der Desktop in 60 Sekunden, nach dem Drücken des Netzschalters, bereit zur Arbeit. Die meiste Zeit benötigt das BIOS-System (vor dem Start von OpenSuse). Das Herunterfahren wurde ebenso markant schneller. In genau 15 Sekunden ist alles aus.

Das Laden der Schwergewichte, wie OpenOffice, GIMP oder Firefox funktioniert - subjektiv betrachtet - in spürbar kürzerer Zeit. Über die Dauer der ersten Tests ist bisher auch kein Absturz zu beklagen. Vielleicht habe ich dabei davon profitiert, dass bereits erste wichtige Updates zur Fehlerbehebung zur Verfügung stehen.

Die Installation war rasch durchgeführt. Ein Knackpunkt war der RAID-Controller. Da kann aber OpenSuse 11.2 nichts dafür. Der Controller hatte bereits unter Windows XP für Verwirrung gesorgt. Nachdem ich ihn im BIOS deaktiviert habe, läuft alles prima.

Keinen einzigen manuellen Eingriff benötigte die Internet-Verbindung. Sie war von Beginn an ohne jedes Zutun unmittelbar nach der Installation verfügbar.

Wie schon in den Vorgängerversionen, muss man auch bei OpenSuse 11.2 die nicht freien Codecs nachinstallieren. Mit dem Repository von Packman ist das kein Problem. Die entsprechenden Tipps werde ich hier nachliefern.

Nach diesem Schritt konnte ich die Multimediafunktionen testen: MP3-Dateien abspielen, Radiostreams hören, Fernsehen mit Willma und Zattoo, mit Audacity Audiodateien bearbeiten, mit Amarok Audiodateien vom Server abspielen, usw.

Der Drucker und der Scanner liefen sofort ohne Probleme, ebenso die Bearbeitung von Fotos mit Digikam und GIMP. Noch nicht geprüft habe ich das Brennen von CDs und DVDs. Das werde ich in den nächsten Tagen nachholen.

Erfreulich war das Zusammenspiel mit dem Handy (HTC Hero mit Android OS). Ohne jegliches Zusatzprogramm kann man rasch und bequem die Dateien von einem auf das andere Medium überspielen, schnell und unkompliziert. Man muss lediglich das USB-Kabel anschliessen und das Handy in den USB-Modus schalten. Das habe ich mir so immer schon gewünscht. Die komplizierten Programme von Nokia haben bisher nur genervt.

Für mich ist OpenSuse 11.2 bisher ein schönes Weihnachtsgeschenk. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten! Wenn ich daran zurückdenke, welchen Ärger mir Windows Vista mit dem Notebook bereitet hat, dann ist diese Installation bisher eine der positivsten Erfahrungen seit vielen Jahren.

Weitere Berichte und Tipps folgen.

Samstag, 26. Dezember 2009


Ergänzung: Die oben erwähnte Erfahrung, dass die ressourcenintensiven Programme, wie OpenOffice, Firefox oder GIMP weniger Zeit für das Aufstarten benötigen ist deutlich spürbar.

OpenSuse 11.2, Hinzufügen der Community Repositories:
In YaST 'Software Repositories' wählen, dann 'Hinzufügen' und danach die Option 'Community/Gemeinschafts-Repositories' anklicken (siehe Bild unten). Im folgenden Fenster kann man die gewünschten Repositories anwählen. Dazu gehört auf jeden Fall das Packman-Repository. Danach auf 'Weiter' klicken.





Dia unter OpenSuse 11.2. installieren:
Dia - ein Programm für das Erstellen von strukturierten Diagrammen - findet man nicht ohne weiteres in der Liste. Folgender Tipp für das Installieren von Dia unter OpenSuse 11.2:
In YaST 'Software installieren oder löschen wählen' und im Suchfeld 'diagram' eingeben. Dann erscheint Dia zu oberst in der Liste.

Manche Programme erhalen nicht die korrekten Icons im Anwendungsstarter, z. B. GIMP oder Dia. Auch die OpenOffice-Programme sind nicht mit den Icons von OpenOffice versehen.

Die bisher erfolgreich installierten und getesteten Programme:
  • Fotographie: Fotoverwaltung mit digiKam, Fotoeditor mit show-Foto
  • Scannen mit Scanne (xSane) und Scannen mit Scanlite
  • Fotobearbeitung mit GIMP
  • Fotobetrachter Gwenview
  • PDF-Betrachter Acrobat Reader (acroread) und Okular
  • Diagrammeditor Dia (Flussdiagramme)
  • Persönlicher Informationsmanager PIM K-Mail, Kontact, Kalender
  • Bürosuite: OpenOffice 3.1.1
  • Audiowiedergabe und Audioverwaltung: Songbird, Amarok, MPlayer, VLC und XMMS
  • Audioeditor Audacity
  • TV-Radio-Programmguide: TV-Browser
  • Dateimanager Dolphin inklusive Suchprogramm für Dateien und Ordner
  • Die Applikation für GPS-Daten und OpenStreetmap Merkaartor
  • Kino, ein Videoschnittsoftware
  • Die Videobearbeitungssoftware Kdenlive
Derzeit funktioniert bei mir K3B zum Brennen von DVDs noch nicht. Das Programm crasht beim Fixieren der DVD. Allerdings verwende ich die 64-Bit-Packman-Version. Möglicherweise haben andere damit kein Problem.


Dier ursprüngliche Meldung: "Merkaartor ist zur Zeit für OpenSuse 11.2 nicht erhältlich." war falsch. Merkaartor ist auf der OpenSuse-Seite "Software aus dem openSUSE Build Service herunterladen" mit 1-Click-Install verfügbar. Dort findet sich jede Menge anderer Software. Direkt zur Installationsseite für Merkaartor führt dieser Link.

Die Soundkarte Terratec Aureon funktioniert einwandfrei.

Dienstag, 29. Dezember 2009
Bis jetzt funktioniert alles zu meiner vollen Zufriedenheit und ich bin überrascht wie gut sich OpenSuse und KDE weiterentwickelt haben.

Dienstag, 5. Januar 2010
Es macht richtig Spass mit OpenSuse 11.2 zu arbeiten. So schnell bin ich noch nie umgestiegen. Alles läuft rasch und stabil. Eine reife Leistung!

    Keine Kommentare: